Konservative Zahnmedizin

Konservative Zahnmedizin beschäftigt sich mit der Zahnsteinentfernung, mit dem Heilen und der Behandlung gebrochener Zähne, der Behandlung von Wurzelkanälen und mit der Anfertigung der Füllungen. Alle Behandlungen in unserer Praxis beginnen mit einer gründlichen Zahnuntersuchung, einer vollständigen Inspektion der Mundhöhne und, falls nötig, mit einer digitalen Röntgenuntersuchung.

Zahnsteinentfernung

Die Zahnsteinentfernung ist eine präventive Maβnahme, die unbedingt mehrmals jährlich durchgeführt werden soll. Regelmäβiges Reinigen der Zähne hält sie zahnbelagfrei und kann Probleme vorbeugen, bevor sie überhaupt entstehen.

Zahnfüllungen

Dank Zahnfüllungen werden die durch die Karies oder einen Bruch verlorene Zahstrukturen ersetzt, in den Fällen, wenn die Zahnbeschädigung nicht zu groβ ist.

Der Austausch oder das Auswechseln einer Zahnfüllung ist die am meisten durchgeführte Behandlung in unserer Poliklinik. Durch sie werden Zahnhöhlen geschlossen, die von der Karies befallen wurden oder durch andere Beschädigunden mechanischer Natur entstanden sind. Da die Zahnfüllung eine feste Verbindung mit dem Zahn eingeht, kann sie dem Zahn den gröβten Teil seiner natürlichen Struktur und Stärke zurückgeben.

Die zwei am meisten benutzten Zahnfüllungen zum Reparieren eines durch die Karies beschädigten Zahnes sind die Amalgamfüllungen (eine silberne oder graue Zahnplombe) oder Kompositfüllungen (eine weiβe Plombe). Heutzutage werden meistens die Kompositfüllungen angewendet, die länger anhalten und weniger schädlich sind als die Amalgamfüllungen, von denen sie sich auch durch ihren unvergleichbar höheren ästhetischen Wert unterscheiden. Wenn er mit den Vorteilen und den Nachteilen jeder der Plombenarten vertraut gemacht worden ist, kann der Patient selber entscheiden, was seinen Bedürfnissen am besten entspricht.

Amalgamfüllungen

Die Amalgamfüllungen setzen sich unter Anderem aus Metall zusammen und sind daher stark und relativ belastbar. Sie werden vor allem bei den Backenzähnen eingesetzt, die eine stärkere Belastung austragen müssen. Das Amalgam hat sich als ein Material durchgesetzt, mit dem man leicht umgehen kann und das im Vergleich zu anderen restorativen Materialien relativ günstig ist. Trotzdem haben das Risiko des toxischen Quecksilber und ungünstige ästhetische Eigenschaften zu einer Suche nach alternativen und mehr versprechenden Materialien angeregt.

Kompositfüllungen

Kompositfüllungen (weiβe Füllungen) beinhalten Glaspartikeln, künstlichen Harz und Bindematerialien, aber kein Quecksilber. Der Hauptunterschied zwischen den Amalgam- und den Kompositfüllungen liegt ausgerechnet in ihrem ästhetischen Wert. Während die Amalgamfüllungen eine graue Farbe haben, passen sich die kompositen Materialien in ihrer Farbe dem natürlichen Zahn an und geben ihm somit sein ursprüngliches Aussehen zurück. Um eine Kompositfüllung anzubringen, ist es nicht notwenfig auch einen gesunden Teil des Zahnes zu bearbeiten, womit der Zahn nicht an seiner Struktur verliert.

Das Kompositmaterial passt sich der natürlichen Zahnfarbe an und gibt dem Zahn sein natürliches Aussehen zurück. Manche Kompositfüllungen können im Laufe der Zeit ihre Farbe verändern. Das hängt von den Essgewohnheiten des Patienten ab und davon, ob er Tee, Kaffee oder Nikotin konsumiert. So entstandene Veränderungen können nicht durch eine Zahnaufhellung entfernt werden.

Wurzelbehandlung

Eine Wurzelbehandlung, oder Endodontie, ist die Behandlung eines beschädigten „Zahnnerves“, der Pulpa. Sie umfasst das Entfernen des „Zahnnerves“ und eine gründliche Reinigung des kompletten Wurzelkanals. In der Zahnkrone wird dafür eine Öffnung bis zu der Zahnpulpa (sog. Nerv) angelegt und der Nerv wird entfernt. Nach der Desinfizierung des Kanals wird er mit einer dauerhaften Füllung geschlossen, um das Vordringen der Bakterien ins Innere des Kanals vorzubeugen. Bei einer Wurzelbehandlung benutzen wir spezielle Materialien, elektronisches Bestimmen der Wurzelkanalspitze sowie radiologisches Bestimmen derer Anzahl und Lage.